Hannover > Ausstellungen - Kunstausstellungen

Ausstellungen im PLZ-Bereich 30...

Ausstellungen in Hannover

Pierre Huyghe
Orphan Patterns

30.01.2016 – 24.04.2016


WebsiteÖffnungszeiten

Der diesjährige Preisträger des Kurt-Schwitters-Preises der Niedersächsischen Sparkassenstiftung 2015, Pierre Huyghe (*1962, Paris), wird im Erweiterungsbau des Sprengel Museum Hannover seine neue Installation Orphan Patterns zeigen.

Für die zehn großen, in einer Folge liegenden Ausstellungsräume hat er einen „parcours“ entwickelt, auf dem die Besucherinnen und Besucher durch verschiedene Atmosphären, Helligkeiten und Erscheinungen eine jeweils zeitlich und individuell verschiedene Erfahrung machen können. Wie in den vorherigen großen Installationen des Künstlers werden auch hier sowohl Tiere und Schauspieler als auch künstliche Elemente und Medien eingesetzt. Mit dem Titel Orphan Patterns (dt. Waisenmuster) ist das Referenzfeld weit zwischen Evolutionstheorie, Spielwissenschaften sowie einfachen Familienmustern gespannt. Fliegen werden sich in einem Raum bewegen, im Ungewissen verbleibende Nahaufnahmen von in Bernstein verewigten Insekten werden in einer Projektion sichtbar oder man begegnet dunkel gekleideten Figuren mit leuchtenden Visieren, die zum Teil im Würfelspiel versunken sind. Die suggestiven Situationen umfangen einen – die Besucher bewegen sich nicht allein in einem künstlichen Environment, sondern können sich dessen bewusst werden, dass sie eigene Prägungen und Lebenserfahrungen in die Räume mitbringen.

Anzeige
Ausstellungen Hannover

Sprengel Museum

30169 Hannover
Kurt-Schwitters-Platz
Tel.: 0511 - 16843875

Überregionale Empfehlung

Ausstellungen in Hamburg

Eckersberg - Faszination Wirklichkeit
Das Goldene Zeitalter der dänischen Malerei

11.02.2016 - 16.05.2016


WebsiteÖffnungszeiten

Mit einer großen, erstmals außerhalb Dänemarks in Europa stattfindenden Retrospektive zu Christoffer Wilhelm Eckersberg (1783–1853) würdigt die Hamburger Kunsthalle den bedeutendsten dänischen Maler der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Im Mai 1814 kaufte sich Eckersberg einen tragbaren Malkasten und einen Klappstuhl, um in der Ewigen Stadt und der römischen Campagna zu malen. Er begründete damit in Rom die dänische Tradition der Freilichtmalerei. Innovationen im direkten Naturstudium bildeten neben der Geometrie und Perspektive die wichtigsten Bestandteile seiner Lehre an der Kopenhagener Akademie, wo er annähernd 40 Jahre lang als Professor wirkte. Durch seine progressive Verknüpfung von Tradition und Innovation, sowie von Klassizität und Wirklichkeitsnähe wurde Eckersberg nicht nur der bedeutendste dänische Maler in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, sondern zugleich eine prägende Figur in der europäischen Kunstentwicklung jener Zeit.

Die Ausstellung Eckersberg – Faszination Wirklichkeit umfasst mit rund 90 Gemälden sowie ca. 40 Zeichnungen und Druckgraphiken aus allen Schaffensphasen zugleich sämtliche Hauptwerke des Künstlers. Freuen Sie sich auf Highlights der Kunstgeschichte wie das Gruppenbildnis der Familie Nathanson oder Blick durch drei Bögen im dritten Stockwerk des Kolosseums.

Anzeige
Ausstellungen Hamburg

Hamburger Kunsthalle

20095 Hamburg
Glockengießerwall
Tel.: 040 - 428131200

Überregionale Empfehlung

Ausstellungen in Erfurt

Hans Purrmann
Die Farben des Südens
Gemälde und Zeichnungen

07.02.2016 - 16.05.2016


WebsiteÖffnungszeiten

Hans Purrmann (* 10. April 1880 in Speyer; † 17. April 1966 in Basel) ist einer der wichtigsten Koloristen des 20. Jahrhunderts.

Auf ganz eigene Weise verarbeitete er die Anregungen der französischen Malerei von Cézanne und Matisse und schuf Landschaften, Stillleben, Interieurs, Akte und Portraits, deren Form auf einem intensiven Studium der Natur, der Praxis der Freilichtmalerei und dem Umgang mit möglichst unvermischten Farben beruht. Stets blieb der Künstler auf der Suche nach einer gespannten Balance aller Bildelemente im Ensemble des Ganzen.

Eine repräsentative Auswahl von 80 Gemälden und 34 Zeichnungen aus Hans Purrmanns farbintensivem Schaffen steht im Zentrum der Ausstellung im Angermuseum Erfurt. Sie wurde in Kooperation mit der Dr.-Hanns-Simon-Stiftung Bitburg organisiert.

Anzeige
Ausstellungen Erfurt

Angermuseum Erfurt

99084 Erfurt
Anger 18
Tel.: 0361 - 6551640

Überregionale Empfehlung

Ausstellungen in Duisburg

BLACKBOX
Ein Spiel mit Wahrnehmung und Deutung

03.09.2015 - 03.04.2016


WebsiteÖffnungszeiten

Ob Kunsthistoriker oder Kunstbanause – Kunst stimuliert unseren Geist und unsere Sinne. Der Betrachter funktioniert dabei ähnlich wie eine BLACKBOX, denn was ein Kunstwerk in uns auslöst und was wir interpretieren, kann ganz individuell sein. Die neue Ausstellung der Kunstvermittlung, BLACKBOX, nimmt diesen individuellen Spielraum unter die Lupe. Sie lädt ein, die eigene Wahrnehmung ins Zentrum der Kunstbetrachtung zu stellen. Direkte Sinneserfahrungen, das Verbinden verschiedener Sinne, aber auch unterschiedliche Präsentationsformen und Raumerfahrungen spielen dabei eine wichtige Rolle. Die Kunstwahrnehmung liegt hier nicht nur im Auge des Betrachters, sondern vielleicht auch unter seinen Füßen, in der Nase oder auf seinem Schoß.

Die Ausstellung wird begleitet von einem speziellen Vermittlungs-programm. Es gibt Impulse, für sich selbst verschiedene Wege der Kunstrezeption zu entdecken und sowohl die eigenen Wahrnehmung als auch die der anderen gelten zu lassen. Sowohl für Gruppen als auch für Einzelbesucher und Menschen mit besonderen Bedürfnissen gibt es Führungen und Workshops. Ein intergenerativ angelegtes Begleitprogramm regt den Dialog der Generationen an.

Zur Eröffnung findet eine Performance im „Schokoladenbad“ von Sonja Alhäuser statt.

Anzeige
Ausstellungen Duisburg

Lehmbruck Museum

47051 Duisburg
Friedrich-Wilhelm-Straße 40
Tel.: 0203 - 2832630

Überregionale Empfehlung

Ausstellungen in Berlin

Kunst des 19. Jahrhunderts

01.01.2000 bis auf weiteres


WebsiteÖffnungszeiten

Die Alte Nationalgalerie gilt als umfangreiche Epochensammlung für die Kunst zwischen Französischer Revolution und Erstem Weltkrieg, zwischen Klassizismus und Sezessionen. Einzigartig ist die große Harmonie zwischen Sammlung und Gebäude des Museums: Das unter der Leitung von Heinrich Strack nach Plänen von August Stüler entworfene Gebäude wurde von 1867 bis 1876 errichtet und beherbergt heute eine der schönsten Sammlungen mit Kunst desselben Jahrhunderts. Der Rundgang durch das Haus bietet somit einen tiefen Einblick in die Kunst des 19. Jahrhunderts.

1. Ausstellungsgeschoss
Adolph Menzels Gemälde, darunter so wichtige Werke wie das "Balkonzimmer" und das "Eisenwalzwerk", zeigen den unermüdlichen Beobachter, der wichtige Themen der preußischen Geschichte aufgriff und dabei mit erstaunlicher Fantasie und feinem Kolorismus aufwartet.
Unter den Skulpturen des 19. Jahrhunderts befinden sich so berühmte Werke wie die Prinzessinnengruppe von Johann Gottfried Schadow sowie Werke von Berthel Thorwaldsen, Antonio Canova, Ridolfo Schadow, Reinhold Begas, Adolf von Hildebrand sowie Constantin Meunier. Weitere Skulpturen der Schinkel-Zeit sind in der Fried-richswerderschen Kirche ausgestellt.

2. Ausstellungsetage
Reichhaltig und qualitätvoll ist auch der Bestand an impressionistischer Malerei. Meisterwerke von Edouard Manet, Claude Monet, Auguste Renoir, Edgar Degas, Paul Cézanne und Skulpturen von Auguste Rodin wurden frühzeitig erworben.
Die Malerei der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist mit Werken von Hans Thoma, Anselm Feuerbach, Arnold Böcklin, Hans von Marées, Wilhelm Leibl und Wilhelm Trübner reichhaltig vertreten. Darüber hinaus präsentiert die Nationalgalerie ihren großen Bestand an Gemälden von Max Liebermann.

WEITERE INFORMATIONEN...

Anzeige
Ausstellungen Berlin

Alte Nationalgalerie

10178 Berlin
Bodestraße 1-3
Tel.: 030 - 266424242

Überregionale Empfehlung

Ausstellungen in Köln

PALMYRA – WAS BLEIBT?
LOUIS-FRANÇOIS CASSAS UND SEINE REISE IN DEN ORIENT

10.07.2015 - 25.10.2015


WebsiteÖffnungszeiten

Die einzigartigen Monumente der Ruinenstadt Palmyra faszinieren die Menschheit seit Jahrhunderten. Touristen wie Wissenschaftler reisten nach Syrien, um die durch Römer, Griechen und Perser geprägte Kultur zu bewundern – bis im Sommer 2015 die Milizen der Terrororganisation Islamischer Staat über das Weltkulturerbe herfielen und die bedeutendsten Tempel zerstörten. Ein Ende der Vernichtung ist nicht in Sicht. Vor dem Hintergrund dieser katastrophalen Situation stellt das Wallraf deshalb die Frage “Palmyra – Was bleibt?”. In der gleichnamigen Ausstellung zeigt das Museum mehr als 30 Zeichnungen des französischen Künstlers, Archäologen und Architekten Louis-François Cassas (1756-1827). In nur zwei Monaten war es ihm 1785 gelungen, fast alle palmyrischen Monumente direkt vor Ort in detailreichen Zeichnungen festzuhalten. Seine Arbeiten spiegeln noch heute auf atemraubende Weise die einstige Schönheit und Faszination der antiken Stätte wider. Die Ausstellung ist zudem auch ein Blick in die Zeit, als die europäische Gelehrtenwelt die Wüstenstadt für sich entdeckte.

Die Ausstellung entsteht in enger Zusammenarbeit mit der RWTH Aachen.

Anzeige
Ausstellungen Köln

Wallraf-Richartz-Museum

50667 Köln
Obenmarspforten
Tel.: 0221 - 22121119

Überregionale Empfehlung

Ausstellungen in Frankfurt am Main

MANIERA
Pontormo, Bronzino und das Florenz der Medici

24.02.2016 - 05.06.2016


WebsiteÖffnungszeiten

Die Vasari, Bronzino, Pontormo, Andrea del Sarto, Rosso: Die herausragenden Künstler des Florentiner Manierismus haben 2016 ihren ersten großen Auftritt in Deutschland. Der schillernde Begriff der „maniera“ steht dabei für eine Epoche, in der die persönliche Handschrift des Künstlers und der Wettstreit um Originalität ganz neue Bedeutung gewannen.

Das Städel Museum präsentiert mit „Maniera“ ein faszinierendes Kapitel der italienischen Kunstgeschichte, das unmittelbar auf Botticellis Schaffensphase folgt und außerhalb von Florenz sonst nirgends in dieser Fülle und Dichte zu sehen ist. Die Ausstellung widmet sich Florenz als dem ersten Zentrum des europäischen Manierismus und spannt einen historischen Bogen von der Rückkehr der Medici nach Florenz 1512 und den ersten künstlerischen Gehversuchen der neuen Generation um Pontormo und Rosso, bis hin zu den 1568 veröffentlichten, bis heute einflussreichen Viten des Vasari.

Über 120 kostbare Leihgaben, darunter Gemälde, aber auch Zeichnungen und Skulpturen, bieten eine noch nie dagewesene Übersicht einer stilprägenden Epoche, die der Kunstgeschichtsschreiber Giorgio Vasari mit dem schillernden Begriff „maniera“ charakterisiert hat.

Anzeige
Ausstellungen Frankfurt

Städel Museum

60596 Frankfurt am Main
Schaumainkai 63
Tel.: 069 - 6050980